3. April 2022

Die Wettervorhersage ließ nichts gutes ahnen. Die offizielle Startzeit war eigentlich einen Tag vorher. Dank der eingeführten Online-Brevet-Karte konnten  wir den Start verschieben. Den Tag zuvor schneite es wirklich stark und der Wind war noch stärker als heute.

Mit einer halben Stunde verspätung und bei -6°C starteten wir. Schnell zeigte sich die Sonne und wir konnten den Brocken erkennen, der immer noch weiß überzuckert war. Genau, der Brocken liegt im Harz und diesen umrunden wir heute. 

Wie immer hängte ich mich in den Windschatten und so machten wir ordentlich Kilometer. Meine Taktik, wieder Einweg-Haushaltshandschuhe unte meine Fahrrad Handschuhe anzuziehen, ging für mich super auf. Ich hatte eher zu warme Hände- Leider funktionierte dies bei Andi so überhaupt nicht. Er quälte sich mit kalten Händen rum und ich mit kalten Füßen.

Dank der immer noch herrschenden Corona-Situation konnten wir uns an den Stempelstellen, den Tankstellen nicht drinnen aufwärmen. Also war es besser lieber nicht zu lange Pause zu machen und auszukühlen.

Auf der Hälfte der Strecke waren wir dem Kyffhäuser nahe und bis hierher hatten wir Glück, wir hatten Rückenwind. Das wiederum heißt auch, die kommenden Kilometer werden Gegenwind. UNd oh ja, der WInd zermürbte uns.

Ab Aschersleben, der vorletzten Stempelstelle, war es brutal. Wir erinnern uns, ich lutsche immer noch Windschatten und ich war fix und fertig. Kurz vor Ziel fing es auch noch an zu Nieseln. Ich kann für uns beide sprechen: Es war eine tolle Runde, für uns zu Kalt und am ENde eine Harte aber Geile Nummer. Wir freuen uns schon auf die 400km und 600km.



Tour-Zusammenfassung

  • Kilometer 0 – Warberg
  • Kilometer 75 – Seesen
  • Kilometer 169 – Berga
  • Kilometer 233 – Aschersleben
  • Kilometer 303 – Schöningen
  • Kilometer 309 – Warberg

Brevet 300 – ARA Ostfalen – eimal um den Harz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.